Herzvertrauen – unser Sesshin vom 19. – 26. März 2021

Herzvertrauen – unser Sesshin vom 19. – 26. März 2021

Herzvertrauen – unser Sesshin vom 19. – 26. März 2021 2166 1280 Sieglinde Binninger

Was für ein Sesshin!

 

Liebe Mitglieder und Freunde der Zendo,

ein wunderbares online 7-Tage-Sesshin ist zu Ende gegangen. Zum zweiten Mal sind wir in die Welt von ‚Brahmavihara‘ eingetaucht. Die Erfahrungen des Herzens, Seinszustände, die jeder Mensch hat. Diese Woche war dem Herzvertrauen gewidmet, wir alle haben liebende Güte (Maitri) erfahren und sind sehr berührt.
Phasenweise haben 150 Menschen gleichzeitig via Zoom meditiert, kaum zu beschreiben, wie stark die Sangha wahrzunehmen war. Wir haben erlebt, dass auch online eine unglaubliche Nähe und Verbindung zu Hinnerk, den Zen-Lehrern*innen und dem gesamten Zendo- und Klosterteam entsteht. Wir wünschen uns, dass noch viel mehr Menschen von den großartigen Angeboten aus Buchenberg erfahren. Von dem, was uns unterstützt und wachsen lässt.
Zum „Dranbleiben“ meditieren viele von uns weiterhin im virtuellen Kloster. Wissend, dass wir nicht für uns alleine Sitzen.

Die Essenz des Erlebten

Peter
‚Das Sieben-Tage-Sesshin ist vorbei – die Intention bleibt.‘

Christine
„Angekommen in Körper und Stille, verbunden mit mir und der Welt in liebender Güte und friedvollem Sein. Jeden Tag aufs Neue darauf ausrichten, wie wunderbar.“

Wolfgang
„Jedes Mal eine neue tiefere Erfahrung. Dieses Mal wieder ein Stück weiter mit Hinnerk hinein in ein Gefühl von tiefer Körperwahrnehmung und Glück, wenn auch nur kurze Zeit. Nach langen Übungsminuten.“

Andreas
Stiller Geist,
führt in die offene Weite des geerdeten Körpers.
Entzückende Glückseligkeit,
öffnet im Herzen die Kraft der liebenden Güte.
Welch ein Geschenk.
Auch Online und mitten im Alltag zu erfahren.

Thomas
“Stille und Körper, Körper in Stille. Leicht lichtet sich etwas Nebel und ein Stück vom Weg wird sichtbar. Im Auf und Ab des Sesshins waren befreiende Momente nicht zuletzt durch die Teishos und schöne Begleitung durch Hinnerk und dem Klosterteam.
Mein Rat an alle: Befindlichkeiten loslassen und sich dem Sitzen auch online hingeben. Auch hier läßt sich die Sangha spüren.”

Sieglinde
Ayya Khemar und Hinnerk haben recht. Es gibt da etwas, einen Punkt oder eine Erfahrung oder wie immer man es auch nennt: Ein paar Mal gespürt und man will es immer wieder erleben. Schon beim daran denken – sacken meine Schultern nach unten – Entspannung – konzentriert sich etwas in mir. So gehe ich auf meine Matte und tiefe Stille senkt sich in mich. Frieden.

Usha
Überaschend war, wieviel Tiefe ich selbst online erfahren durfte. Ich fühlte mich so verbunden und mein Herz wurde immer weiter. Ich bin sehr dankbar!


Die Essenz als Kalligrafie

 

Zu Ehren des Sesshins hat Peter diese Fahne gemacht.
Die ersten vier Zeichen (von links) stehen für den Begriff ‚Brahmavihara‘, den vier himmlischen Verweilungen, die folgenden vier Schriftzeichen repräsentieren die Verweilzustände im Einzelnen:
Liebende Güte (maitrī), liebendes Mitgefühl (karunā), grundlose Freude (muditā) und  gelassenes Sein (upeksā).

Es sind insgesamt Acht Wimpel. Die Zahl 8 steht in unserem Kulturkreis für Unendlichkeit und Erneuerung und gilt in Japan und China als Glückszahl.

Wir werden diese Fahne in unserer Zendo in Stuttgart aufhängen. Sie wird uns bei unserer Neuausrichtung unterstützen. Was für ein großartiges Geschenk!

SPENDEN